Die Austausch Maschine steht bereit. Einige Stunden später sieht das ganze dann so aus:

image

😉

Don’t worry, geht schon alles wieder zusammen…

image

7.3 IDI im Ford E350 Quigley

– Front Maske ist raus
– Grill raus
– Scheinwerfer raus
– Wasser kühler raus
– Klima Kühler raus
– Lima raus
– Luft Filter raus
– Batterien raus

pretty tight:

Ölwanne zu tief

Ölwanne zu tief

Ebenfalls schon ausgebaut aber nicht zu sehen:
– Kadanwelle
– Borg Warner Verteiler Getriebe

Bevor dieser Bursche rein kommt checke ich noch die allerwichtigsten Dinge. Mit 90.000 Meilen ist der Navistar 7.3 IDI N/A gerade mal eingefahren. I.d.R kann man erwarten dass Probleme erst nach 500.000 – 1.000.000km auftreten. Diese Guss Motoren arbeiten LANGE.
Daher bleiben die Köpfe drauf. Die Glühkerzen werden natürlich erneuert und die Einspritzdüsen überprüft und ggf. überholt.

image

Stanadyne Einspritzdüse Navistar 7.3

image

Stanadyne Einspritzdüse Navistar 7.3

Machen soweit einen guten Eindruck. Keine Verkokungen oder Verfärbungen von Hitze. Das würde auf ein schlechtes Gemisch schliessen lassen. Das ist zum Glück nicht der Fall.

image

8 Freunde, Stanadyne 4-94, Navistar Ford 7.3 IDI

Update:
Hier sind die 8 Freunde von Stanadyne wieder frisch nach der Überarbeitung. Teils neue Nadeln, alle mit neuen doppelten O-Ringen und rund um neue Flammscheiben. Fertig für den Einbau. Zulauf- und Rücklauf Leitungen werden außerdem ersetzt. Das sind potentielle Stellen für Luft leaks. Diese könnten dann zu schlechtem Startverhalten, rauem Motorlauf und Leistungsverlust führen, deshalb werden die Leitungen vorsorglich erneuert.

image

Stanadyne Diesel Einspritzdüsen, überholt

Share