So Mega Klassiker, wie von Udo Jürgens, zitiert man ja immer gern und meinen Philo Lehrer habe ich sicherlich, das „immer den passenden Spruch parat haben“ abgeschaut- btw Gruß, er wird es wohl nie lesen.
Aber passend wäre auch „ich habe dann mal eine Tour gemacht“, Crocodile Dundie…

…oder eben ich sage: derjackistweg!

Mal eben gepackt und ein grobes Ziel in ca. 5000 km Luftlinie weiter südlich anvisiert. Bekanntlich kommt man auf dem Landwege aus etwa dem 51. Breitengrad nicht 5tkm nach Süden- seitdem sich Pangaea geteilt hat. Damals hätte ich keine Fähre benötigt- es gab noch keine Autobahn-maut- allerdings auch noch keine humanoide Bevölkerung des Planeten.

Pangaea

Pangaea

Da mein Urzeitplan aus Ende der 90er nicht ist wegen „is nicht“- bleibt „nur“ der Westen.
Sprich auf dem Landwege nach Ostafrika, Äthiopien/Kenia als Ziel läßt sich aus Zeitgründen nicht realisieren aber auch einfach aus Sicherheitsgründen! Kaum ein Land ist dort derzeit problemfrei zu bereisen auch wenn man natürlich immer „Glück“ oder eben Pech haben kann. Auf Pech haben habe ich aber 2012 sowieso ein Abo und deshalb fiel Sudan/Tschad/Ägypten/Algerien/Tunesien raus. Da bleibt nicht viel übrig – leider. Seit geraumer Zeit ist es auch nicht mehr möglich auf dem Landwege von Algerien nach Marokko zu reisen. Von Europa kommend fallen damit also auch Tunesien und Algerien leider raus. Bleibt Marokko- der Weg weiter nach Mauretanien hat auch zweifelhaften Ruf erhalten wodurch z.B. die Paris Dakar nun seit ein paar Jahren auch schon nur noch Dakar heißt und gar nicht mehr in Afrika statt findet, und das nach so langer Tradition von mehr als 20 Jahren Rally Geschichte auf dem schwarzen Kontinent. Sehr schade aber nach diversen Überfällen auf West Europäer und vor allem den lukrativen Entführungen der Deutschen, ist dem Ruf für Tourismus sehr geschadet.

Nun ich habe mal so grob Casablanca ins Auge gefasst aber nachdem, was in den letzten Wochen passiert ist will ich mal eher vorsichtig formulieren.
Die Marschrichtung war für mich klar: A5 nach Süden und dann mal sehen. Ich habe mich dann kurzerhand wieder einmal für den Abstecher nach Montpellier entschieden- allerdings diesmal über die Route über Arles, sondern weiter im Westen über die A75. Ziemlich bergige Angelegenheit, vor allem weil ich keine Lust hatte nur Autobahn zu fahren und somit einige Pässe am Start waren.
Mein anderer 2-Sitzer hat rund 100NM mehr Drehmoment und wiegt ca. 2 Tonnen weniger! Schon eine Umstellung, normalerweise kann ich bei 200 noch locker am Berg beschleunigen, mit dem Iveco habe ich ein System, dass die Steigung schon erkennt bevor man sie mit dem bloßen Auge erschließen kann!
Sprich 4ter Gang mit dann lässigen 70km/h und immer schön im grünen Bereich bleiben, sonst wird die Kiste langsamer 🙂 Auch mal interessant die Erfahrung zu machen die „mit 110km/h“ auf die Überholspurfahrer aus zu bremsen (zu müssen natürlich).

Share