Articles for Januar 2013

mittlere Atlantikküste Marokkos

Ich glaube man erkennt an den Photogalerien sehr schnell, wie landschaftlich abwechslungsreich Marokko ist. Ich bin immer wieder fasziniert vom Meer- in diesem Fall Atlantik.

Die Küste Marokkos ist natürlich sehr, sehr lang. Die meisten Photos sind in der Nähe Safis entstanden, etwa auf einer Strecke von 200- 300km.

Oualida, Google Maps

Gibraltar- sagenumwoben und irgendwie faszinierend

Ich habe einige Shots von der Katamaran Fähre eingefangen. Einige auf der Hin- und einige auf der Rückfahrt. Leicht zu erkennen am Wetter 🙁

sehr interessant ist Gibraltar auf Grund der politischen Situation. Gibraltar, britisch und von Spanien so gut es geht blockiert liegt an der äußersten Ecke dieser Bucht. Gibraltar besteht fast nur aus Bergen und es gibt kaum ebene Flächen. Ich war diesmal nicht in GB aber konnte tolle Photos schießen von der aufsteigenden Turbolenz über dem Berg, sie sich sehr typisch zu einer Wolke entwickeln. sieht irgendwie magisch aus.

Das irre an diesem Kleinod ist, dass Gibraltar einen eigenen Flughafen hat- auf dieser winzigen Fläche. Das spektakuläre ist, dass die Starts und die Landungen NICHT durch spanischen Luftraum gehen dürfen und folglich sehr gefährlichem Seitenwind ausgesetzt sind, wenn sie vom Meer einfliegen.

le deux cheveaux cherchons à faire Marokko- und warum ich 5 Stunden im Zoll verbrachte

Tja!

Einen der Mitfahrer habe ich am Zoll in Tangier Med auf die seltsame Anhäufung von französischen Kulturgut angesprochen. Er war, wie die meisten, aus Belgien. Mir scheint, wer im Heimatland französisch spricht, fährt auch in ein Land, wo er keine Sprachbarriere hat.

Einige wenige der Fahrer kamen aus Spanien, eine sehr coole mit Sandblechen auf dem Heck und Frankreich. Die rund 30 Teilnehmer waren dummerweise kurz nach mir ebenfalls bei der marokkanischen Polizei, um die Fahrzeugdaten in den ominösen „grünen Schein“ eintragen zu lassen. Dieser dient (zumindest in der Theorie) dazu dass man sein mitgebrachtes Fahrzeug auch ohne Probleme, b.w. Geld, wieder ausführen kann.

Es war um 19 Uhr- also 4 Stunden (!) nachdem ich von der Fähre gefahren bin- als ich die verdammten Zöllner soweit hatte, mein Fahrzeug ins Land zu lassen. Dummerweise kamen just in diesem Moment die 2 CV Fahrer. Ich hatte gerade dem Polizisten meinen Pass gegeben, damit er in den „Computer“ [unter DOS!(!)] Name, Adresse, Profession, Fahrgestellnummer und Geburtsdatum eingeben kann, eine ordentliche Tippse schafft das in 1 Minute.

Nun war der Polizist ganz klug und hat dann die 30 Personen gesehen und einfach die anderen Pässe auch noch eingesammelt. Nun musste ich also nicht mehr auf einen Pass warten, sondern auf 31!!!. War also wieder eine Stunde rum! Leider ist der Polizist nicht sehr clever gewesen und vermutlich heute auch nicht cleverer. Er hat den Danielle aus Belgien mit meinem Fahrzeug versehen und umgekehrt! Das hat mich dann noch mal 30 Minuten gekostet, weil dann 10 Minuten später wieder unten beim Zoll, der Zöllner in den „Computer“ schaute und auf französisch sagte, dass mein LKW ja immer noch nicht im Computer sei! Ich reagierte etwas ungehalten, dann nahm er mich in das Kabuff und zeigte mir den Eintragsmix aus mir und den Belgier.
Zu diesem Zeitpunkt war es bereits dunkel und kurz vor Schichtwechsel. Der Idiot von Handlanger Zöllner, ich sprach mit dem sog. Chef, hatte mir das vor dem Ausflug zum Polizeiamt eine Stunde vorher schon zu verstehen gegeben. Mehr oder weniger O-Ton aus dem franz. „ja du musst dich beeilen, denn bald haben wir schon wieder Schichtwechsel!“. Als ob ich die Verzögerung von 5 Stunden gewollt hätte!!!
Ich dachte mir nur: Sei Du froh, dass du meine Sprache nicht sprichst, ich würde dich so dermaßen zusammenfalten.

image

Zoll Tangier Med Marokko

Schall sei Dank

Der Iveco fällt ja in die Kategorie LKW, auch wenn er zB auch als Kastenwagen/Fensterbus gebaut wurde.

Ich persönlich sehe überhaupt nicht ein warum heute ein Auto irre laut sein muss. Ergo habe ich auch nicht lange gefackelt und direkt Alu-butyl bestellt. Das ist in Car Hifi Kreisen sehr beliebt um die Karosse zu dämmen [siehe Wikipedia: Dämmen bedeutet nicht gleich leise, sondern, dass Material, zB die Karosserie, nicht mitschwingt. Setze ich ein Auto mit einem 46er mächtig unter Schwingungen, dann verfälscht es den Klang]. Mein Ziel war es das Dröhnen zu unterbinden und da zwischen Motor und Mensch nur 1mm Blech ist, klingt es ein wenig stark nach Selbstzünder.

Da ich bekennender Frontlenker Fan bin und wie hier zwar keinen Frontlenker aber einen sehr weit hinten liegenden Motor habe ist die Abkapselung zum Fahrgastraum recht gering. Der Motor sitzt über der ersten Achse und reicht ein wenig in den Fahrgastraum hinein. Nirgends ist Dämmmaterial! Ich habe also direkt damit begonnen den Bereich unter dem Armaturenbrett bis zur B Säule zu dämmen. Eine Wahnsinns Arbeit, die unglaublich viel Zeit verstreichen lässt! Ich habe etwa 2,5 Tage damit verbracht ca. 5 qm von dem Zeug in kleinen Streifen auf dem Karosserieblech zu verkleben. Es ist noch nicht komplett fertig, denn die B Säulen sollten noch unbedingt etwas abbekommen und natürlich die Motorabdeckung. Diese ist btw nicht serienmäßig. Ich konnte mich aber aus optischen Gründen noch nicht durchringen hier Alu zu verkleben, ggf wird hier vom Motorraum aus mit nicht brennbarem Material gedämmt.

Man kann sicher unterschiedlicher Meinung sein ob man lieber nacktes Blech hat an dem man schnell man eine Roststelle ausbessern kann aber Alu-butyl zieht kein Wasser ist in meinem Fall das dicke 2,2mm und mit dicker Alu Schicht. Ich stehe auf dem Standpunkt, dass gar nicht erst Wasser ins Auto kommen sollte, von daher muss ich auch nicht mehr ans Blech.

Außerdem kam ein/der Schalschutzdeckel wieder auf den Zylinderkopf- erstaunlich wie Iveco tatsächlich für dieses Plastikteil mit 10mm Dämmstoff gut 100€ nehmen kann ohne rot zu werden. Das Ergebnis ist bisher ok aber nicht weltbewegend anders. Das hängt aber auch damit zusammen, dass es nicht komplett ist und nur so ist das Ergebnis nachher wirklich gut.

Aber meine Prio war ja erst mal weg …

2,2 mm Alu Butyl

2,2 mm Alu Butyl

… ist weg und wieder da. Die Rückreise.

… ist weg -und wieder da …
auch die Rückreise war wieder eine recht spontane Entscheidung. Ich war die letzten beiden Tag in Marokko. Am Freitag war das Hammelfest, Aid El Kebir. Natürlich alles zu (bw auch einiges offen, denn Öffnungszeiten gibt es nicht. Ich war am Sonntag in einem „Supermarkt“). Das ehrlich gesagt ziemlich gut, denn so war nichts los in der Stadt und der Verkehr hielt sich sehr in Grenzen, vergleichbar mit Weihnachten in Deutschland- sehr angenehm.

So konnte ich mit dem Truck schön überall lang ohne viel Stress. Nur der Idiot im 190er (schönen Gruß an dieser Stelle), der meinte dem Ausländer mal zeigen zu müssen, wie toll man in Marokko fährt, ging mir ein wenig auf den Keks. Der Typ stand exakt in dem Moment auf der Hupe als die Ampel auf Grün umschlug- ich stand vorn als erster.
Ich meine exakt, nicht eine oder 2 Zehntel Sekunden nach grün, sondern direkt  . Um dann seine volle Leistung von 70PS (2l Diesel) auf die Straße los zu lassen.

Am nächsten Tag war die Stadt, Marrakesch ist eine Millionen Stadt, ebenfalls wie tot und keine Märkte offen, die mich interessiert hätten. Also bin ich kurzerhand nach Westen, und dann recht straigt wieder nach Norden.
Diesmal allerdings über Ceuta, die 7 Idioten vom Zoll in Tangier Med wollte ich nicht noch mal sehen- ich wäre sonst wohl ausgerastet, wenn die …[an dieser Stelle ist ein Kraftausdruck von der Redaktion gestrichen worden!] mich wieder abgefuckt hätten.
War ne gute Entscheidung- ne süße Spanierin gegrüßte mich mit einem Olllaaaa- da wußte ich auch was mir gefehlt hatte in den letzten Wochen. Diese leise, meist-kein-Wort-Umgangsform, die mir oft begegnete ist nicht mein Ding.

Außerdem ging mir auch die Fahrweise Zusehens auf die Nerven und ich habe drei Kreuze gemacht, dass nichts passiert ist. In Marokko.
Ich habe das Gefühl, dass die Jungs selber allerdings meinen sie hätten es voll raus mit dem Autofahren.

 

Küstenstraße nach Ceuta

Küstenstraße nach Ceuta